Lichtsteuerung

DMX512

DMX512 ist das heute gebräuchliche digitale Übertragungsprotokoll zur Lichtsteuerung. Damit werden die Steuersignale vom Lichtsteuerpult oder von der PC-Lichtsteuerungssoftware an die Dimmerpacks und/oder Endgeräte übertragen. Jedes DMX-fähige Gerät verfügt über einen Eingang (DMX In), wie auch einen DMX-Ausgang (DMX Out), sowie eine Einstellmöglichkeit für die Startadresse. Dadurch können beliebig viele Geräte in Reihe, also hintereinander, verbunden werden. Jedes Gerät erhält die Informationen aller 512 Kanäle und pickt sich die gemäss seiner Startadresse für ihn bestimmten Werte heraus. Nach dem letzten Gerät sollte ein Abschlusswiderstand angeschlossen werden. Die teuren DMX512 Kabel sind 5-polig, wobei jedoch nur 3 Adern belegt sind. Deshalb können für nicht allzulange Strecken (< 150m) problemlos herkömmliche, wesentlich billigere 3-polige XLR-Mikrofonkabel verwendet werden. Da DMX-Geräte mit 5-poligen Buchsen ausgerüstet sind, benötigt man bei der Verwendung von 3-poligen XLR-Kabeln entsprechende Adapter.

Um die notwendigen DMX Steuersignale zu erzeugen, benötigt man ein entsprechendes Steuergerät. Dies kann ein herkömmliches digitales Lichtsteuerpult oder ein PC mit der entsprechenden Steuerungssoftware und DMX-Interface sein.

Lichtsteuerpulte

Lichtmischpulte mit zwei Presets

Lichtmischpulte mit zwei Presets sind ein Standard in der Lichsteuerung. Das Prinzip ist einfach, während eine Szene läuft, stellt der Lichttechniker im freien Preset die nächste Szene ein. Zum Szenenwechsel zieht er dann den einen Masterfader nach oben, den anderen nach unten. Bei manchen Lichtpulten gibt es auch einen Überblendregler

Lichtmischpult juggler  Lichtmischpult Strand 100

 

Digitale Lichtmischpulte

Bei digitalen Lichtmischpulten hat man die Möglichkeit vor der Veranstaltung die jeweiligen Lichstimmungen abzuspeichern. Die entsprechenden Szenen werden dann im gegebenen Moment mit dem jeweiligen Szenen-Master hochgefahren. So kann man sich während eines Theaterstücks auf das Textbuch und die Einsätze konzentrieren und muss nicht dauernd neue Presets einstellen.
Die einfachen digitalen Lichtmischpulte sehen meist aus wie Pulte mit zwei Presets. Sie können mit entsprechender Umschaltung auch so betrieben werden. Beim Programmieren wird die Lichtstimmung im oberen Preset eingestellt und mit der Programmierfunktion auf einen der unteren Fader gespeichert. Dieser wird dann zum Szenen-Fader mit dem die abgespeicherte Szene hochgefahren wird.

  Lichtmischpult Jester  Lichtmischpult Strand

 

Dimmerpack

Die Dimmer regeln die Helligkeit von Scheinwerfern. Es gibt zwei verschieden Arten von Dimmern. Wir sprechen hier nur von elektrischen Dimmern. Sogenannte Dimmerpacks enthalten meistens vier, sechs oder zwölf einzelne Dimmer. Die Befehle bekommen die einzelnen Dimmer über die DMX Leitung vom Lichtmischpult oder von einem PC mit Lichtsteuersoftware und DMX-Interface. Entsprechend der erhaltenen Befehle reduzieren sie die elektrische Spannung und damit die Helligkeit der am Dimmer angeschlossenen Leuchtmittel. Es können mehrere Dimmerpacks in Reihe geschaltet werden. Sie werden über die Buchsen DMX Out und DMX In miteinander verbunden.

  Dimmerpack Behringer  Dimmerpack Betapack3