Lustige Theaterstücke

Schon früh vom Theatervirus befallen spielte ich während Jahrzehnten die unterschiedlichsten Figuren. Später begann ich dann selbst zu inszenieren und zu schreiben. Ich bin Autor von vielen Komödien, Lustspielen und Schwänken für ein Publikum das gerne lacht. Alle meine Theaterstücke werden oft und erfolgreich gespielt. Suchen Sie lustige Theaterstücke? Hier sind Sie richtig. Detaillierte Infos zu den Stücken inkl. Presseberichte finden Sie unter den nachfolgenden Links.

 

Die abendfüllenden Theaterstücke in Schweizer Dialekt

En fatale Liebesbrief, eine Komödie in 3 Akten für 6 Damen und 5 Herren

Der Anlass ist gering. Ein Päckchen mit dem Absender "Aphrodite", adressiert an Herrn Inderbitzin, gerät in die Hände von Rita Inderbitzin. Der Verdacht, dass Viktor-Emanuel an diesem berüchtigten Ort verkehrt, keimt auf. Begreiflich, weiss sie doch nicht, dass ihr Mann die bewussten Hosenträger seinem Neffen Isidor weiterverschenkt hat. Auch nicht, dass der "seriöse" Isidor heimlicher Gast in besagter Liebeslaube ist. Rita beschliesst, ihrem Gatten eine Falle zu stellen. Sie diktiert ihrer Freundin Yvonne Casagrande einen anonymen Liebesbrief. Dieser soll Viktor-Emanuel an den Ort der Sünde locken, wo Rita ihren Mann in Flagranti zu erwischen gedenkt. Viktor-Emanuel, fern jeden ehebrecherischen Gedankens, schickt seinen Freund Roman, einen notorischen Schürzenjäger, an seiner Stelle zu diesem Rendezvous. Danach brüstet sich Viktor-Emanuel mit dem Liebesbrief vor dem Gatten von Yvonne. Der feurige Massimo erkennt die Handschrift seiner Frau und rastet aus vor Eifersucht. Viktor-Emanuel will Yvonne und Roman warnen und eilt, verfolgt vom rasenden Massimo, ins "Aphrodite". Hier beginnt sich das Karussell der Verwechslungen und Verwirrungen immer schneller und schneller zu drehen.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Breuninger

 

Pressereaktionen:


Ein Liebesbrief und die fatalen Folgen


[...] was Autor Sturzenegger an haarsträubenden, aber dennoch glaubwürdigen Pointen in die drei Akte gepackt hat, darf mit Fug und Recht als meisterhaft bezeichnet werden. Erstaunlich, dass die Spielerinnen und Spieler den Überblick behalten und auch bei den turbulentesten Szenen den Faden nicht verlieren. Das Stück enthält viel Situationskomik, verblüffende Auftritte, und immer wieder tritt nicht das Übliche, sondern etwas Aussergewöhnliches ein. [...]

 

Ein Schwank in bester Qualität


[...] Das Publikum dankte dem Ensemble mit mehrmaligem Zwischenapplaus und einem anhaltenden Schlussapplaus. Und das verdient. Nicht auf jeder Volkstheaterbühne werden Schwänke in derartiger (notwendiger) Perfektion inszeniert, wie das auf der kleinen Bühne der Volksbühne Cham zu sehen war. lm vom Regisseur Harry Sturzenegger nach einer Idee des Franzosen G. Feydeau entwickelten Stück "En fatale Liebesbrief" stimmte einfach alles. [...]

 

Frontalangriff auf die Lachmuskeln


[...] Die Volksbühne Cham bestätigt ihren guten Ruf in der Volkstheaterszene einmal mehr. Sämtliche Akteure überzeugen mit ihren schauspielerischen Leistungen. Das Publikum, das am Ende der ausverkauften Premiere mit Standing Ovations gratuliert, wird gekonnt ins Geschehen einbezogen. [...]

 

Viele Verwirrungen um "En fatale Liebesbrief"


[...] kann das Publikum ein rasantes Lustspiel geniessen, das vor allem im zweiten und dritten Akt kein Auge trocken lässt. ....... Eine temporeiche lustige Story mit vielen Überraschungen und witzigen Situationen. Das zahlreiche Premierenpublikum war begeistert und spendete zum Schluss lang anhaltenden Applaus. [...]

 

 

Stilli Wahl, eine Komödie in 3 Akten für 5 Damen und 5 Herren

Die Gemeinde Wald ist dank der Misswirtschaft des Gemeinderates bis über beide Ohren verschuldet. Anstatt zu versuchen die Situation selber in den Griff zu bekommen, entwickeln sie einen perfiden Plan. Für die bevorstehenden Gemeindewahlen beschliessen sie, im letzten Moment ihre Kandidatur zurückzuziehen. Da die Gemeinde somit ohne Regierung dastehen wird, ist der Kanton gezwungen die Verwaltung zu übernehmen. Damit der Verwalter arbeiten kann, muss der Kanton zuerst die Finanzen sanieren. Bei späteren Nachwahlen gedenkt man wieder zu kandidieren und sich ins frisch geputzte Nest zu setzen. Natürlich um wieder weiter zu wursteln wie bisher. Rita Hoppler erfährt von diesem Plan und beschliesst etwas dagegen zu unternehmen. Zu was dies führt, hätte sich weder der Gemeindepräsident Jo Schnurrenberger, noch Rita Hoppler träumen lassen.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Elgg

 

Presserektionen:

 


[...] Die in der Gegenwart spielende Komödie garantiert zwei Stunden lang Spass, Spannung und Unterhaltung. Da gibt es einen Gemeinderatspräsidenten, der mit ungesetzlichen Mitteln das grosse Loch in der Gemeindekasse stopfen will. Überzeugt von seiner eigenen Genialität und mit Hilfe seiner ihm (unfreiwillig) ergebenen Ratskollegen sorgt er damit für einen Riesenwirbel.
Das Spiel um Macht, Verwechslungen, steuerlichen und politischen Ungereimtheiten, Liebe und Eifersucht oder die entfesselte Frauenpower, welche den "Dorfhäuptling" völlig unerwartet trifft, kommen in der Stube der Familie Hoppler zur Entfaltung. Unterstützt von beredter Mimik und Gestik gelingt es den Bühnenakteuren, ein witziges-spritziges Spektakel zu inszenieren, bei dem kein Auge trocken bleibt. [...]

 


[...] folgte das Theaterstück " Stilli Wahl", das mit viel Humor, aber auch mit hintergründigen Denkanstössen zu begeistern vermochte. Der Publikumsandrang war deshalb auch enorm, und auch die letzte Vorstellung konnte vor ausverkauftem Saal dargeboten werden. [...]

 


[...] Mit wilden Turbulenzen und tollen Verwirrungen ging am Samstag das Stück "Stilli Wahl" erstmals über die Auwer Bühne.Die Auwer Theaterleute können zufrieden sein: Am Samstag wurde die Premiere ihres neuen Stücks "Stilli Wahl" zu einem grossen Publikumserfolg. [...]

 

 

Vier Fraue für min Chef, ein Schwank in 2 Akten für 4 Damen und 3 Herren

Reto Feurer hat endlich wieder eine neue Stelle. Der neue Chef hat allerdings etwas eigenartige Ansichten über Ehe und Moral. Kein Wunder, er soll ja in irgend so einer skurrilen Sekte sein. Im Grunde genommen könnte dies Reto egal sein, wäre da nicht noch seine Frau Helen. Mit ihrer krankhaften Eifersucht sorgt sie dafür, dass es unserem armen Helden nicht zu wohl wird. Während seiner Arbeitslosigkeit hat Reto daheim den ganzen Haushalt geschmissen und dabei hin und wieder Tips von seiner Nachbarin Susanne Heinisch geholt. Diese nachbarschaftliche Beziehung gerät Helen in den falschen Hals.
Reto, im Bestreben seine Unschuld zu beweisen, verstrickt sich immer mehr. Obwohl ihn Traugott, Susanne und auch Birgit unterstützen, oder vielleicht gerade deswegen, eskaliert der Konflikt. Die Missverständnisse, Verwechslung und Verstrickungen beginnen sich immer schneller zu drehen. Immer schneller und schneller, bis auch Retos Chef vom Sog erfasst wird.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Elgg

 

 

Hopplers Liebesränk, ein Schwank in 2 Teilen für 5 Damen und 4 Herren

Inhalt erster Teil
Natürlich geht alles schief! Was hat Viktor denn erwartet? Glaubte er doch die Sache fest im Griff zu haben. Als Sündenbock für seine nächtlichen Eskapaden muss der von Viktor eigens für diesen Zweck erfundene Jugendfreund Feigenwinter herhalten. Als dann eines Tages der Bräutigam seiner Tochter vor der Tür steht und von Viktors Frau Yvonne irrtümlich für den angeblichen Jugendfreund gehalten wird, beginnt eine Serie von Verwechslungen. Natürlich geht nicht alles schief. Zumindest nicht für Biberli, einen Freund von Viktor, der dadurch unerwartet doch noch zu einer Braut kommt.

Inhalt zweiter Teil
Roman und Yvonne nutzen die Gunst der Stunde, das heisst die Abwesenheit ihrer jeweiligen Ehepartner. Am Tag der erwarteten Rückkehr von Viktor bereut Yvonne ihr Techtelmechtel mit Roman und verbietet ihm, sie weiterhin zu besuchen.
Hätte sich Roman doch nur an Yvonnes Befehl gehalten. Er hätte sich eine Menge Ärger erspart. Nicht nur, dass er vom neuen Dienstmädchen Doris in einer eindeutigen Situation mit Yvonne überrascht und irrtümlich für Yvonnes Mann gehalten wird. Um nicht vom früher heimkehrenden Viktor erwischt zu werden, ist er auch noch gezwungen die Rolle des Dienstmädchens zu übernehmen. Dass dies kein gutes Ende nehmen kann liegt auf der Hand. Oder etwa doch nicht ?

Aufführungsrechte: Theaterverlag Breuninger

 

Pressereaktionen:

 

 


[...] Heiss zu und her geht es wirklich bei Hopplers. Es wir gelogen und betrogen, was das Zeug hält. Sie schrecken auch nicht davor zurück, das Dienstmädchen (sympathisch gespielt von Sandra Studerus) dem Frieden zuliebe, zu opfern. Heiri Biberstein, für seine Freunde: Biberli (diese Rolle ist Rolf Rebmann praktisch auf den Leib geschrieben), ist dann auch der einzige Tugendvolle in der Runde. 
Oder etwa doch nicht? Isabella Casagrande (Esther Bucheli könnte italienischer nicht sein), lockt den schüchternen Biberli schlussendlich doch noch aus der Reserve! Bald aber verliert er sein Herz erneut, diesmal an die schöne Doris (Sandra Studerus). In weiteren Rollen zu sehen sind Natalie Grond als schwer geplagte Tochter der Hopplers und Simon Weimer als ihr Verlobter. Wird doch durch die Eskapaden von Herrn und Frau Hoppler auch noch ihr Lebensglück aufs Spiel gesetzt. Susanne Buschor (Yvonne Greter), hat Mühe, ihren Mann Roman Buschor (Martin Kaufmann), in Pumps und roter Perücke wiederzuerkennen. Schlussendlich aber finden auch sie wieder zueinander.
Verantwortlich für das ganze Tohuwabohu ist im wahrsten Sinne des Wortes: Harry Sturzenegger. [...]

 

Die Chamer Volksbühne schreibt im Restaurant Kreuz humorvolle Theatergeschichte


[...] Für Spannung und Lachmuskeltraining ist gesorgt. [...]  [...] Harry Sturzenegger flicht in die Komödie Persönlichkeiten von so individuellem Rang und Charakter ein, dass sie unterschiedlicher nicht sein könnten. [...] strapazieren mit ihren annähernd professionellen Leistungen die Lachmuskeln ziemlich arg - und manch einer kann sich das Schmunzeln selbst auf dem Heimweg nicht verkneifen. [...]

Originalbericht lesen

 


[...] Mit einem Volltreffer der amüsanten Unterhaltung macht die Theatergesellschaft zur Zeit von sich reden. Das Stück "Hopplers Liebesränke" feierte am Samstag Premiere. [...]

 

 

Toti läbe länger, eine schwarze Komödie in 5 Akten für 6 Damen und 7 Herren

nach dem Roman "Babkin, unser Väterchen" von Heinz G. Konsalik

Da liegt er nun, der Käsereibesitzer Walter Bissig, aufgebahrt zwischen Kerzen. Die Menschen, mit denen er gelebt hat, kommen an sein Totenbett, um ihr Gewissen zu erleichtern. Seine Frau Rosa, seine beiden Töchter, Freunde, Nachbarn, der Dorfpfarrer - jeder hat etwas zu beichten. Doch dann geschieht das Unfassbare: Als man Walter in den Sarg gelegt hat, richtet er sich plötzlich auf ...

Aufführungsrechte: Theaterverlag Elgg

De Chnuppesager, Komödie in 5 Akten für 4 Damen und 7 (6) Herren

von Harry Sturzenegger

sehr frei nach Molières "Der Geizige"

Das Stück spielt 1928 auf dem Hof von Hausherr

Der Bauer Hausherr liebt nichts mehr als sein Geld. Auch seine Kinder sieht er vor allem als Verhandlungsobjekte, aus denen man bei schlauer Eheschliessung Profit schlagen kann. Deshalb fürchten Karl und Annelies natürlich die geplanten Vernunftsehen, denn der Vater will überraschender weise die heimliche Verlobte seines Sohnes  selbst heiraten. Kein Wunder, dass in diesem Haus die Ehrlichkeit verliert, die Hinterlist gewinnt und die Schadenfreude die letzte Rettung ist. Auch Hausherr ist unglücklich. Sein tragikomischer Jammer um den vermeintlichen Verlust der Geldkassette ist ein Höhepunkt im Komödientheater Molières. Doch am Ende haben die Paare glücklich ihr Ziel erreicht und verlassen den Hof. Zurück bleibt, einsam und allein, der Geizige mit seiner geliebten Geldkassette.
Diese herrlich hinterlistige Satire über die Gier eines alten Knausers nach Profit und Besitz ist nun von allem barocken Staub befreit und in die goldenen Zwanzigerjahre verlegt. Das ergibt spannende Bezüge und verleiht dem ohnehin schon witzigen Stück zusätzlichen Pfeffer. Das Thema von Molières Stück ist ja immer brandaktuell. Gerade in Zeiten von Wirtschaftskrisen wird gerne Geiz mit Sparsamkeit verwechselt. Auch der Konflikt zwischen Generationen und zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern ist zeitlos.
Die Zeit der Zwanziger-Jahre ist bewusst gewählt, weil sich gegen Ende des Jahrzehnts wirtschaftliche Katastrophen am Horizont abzeichneten, wie wir sie leider auch heute erfahren müssen. Dies ergibt eine innere „Zeitnähe“.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Elgg

 

Pressereaktionen:

 

Witzige Satire vom Staub befreit


[...] Harry Sturzenegger, der Regisseur der Volksbühne Cham, hat Molières erfolgreiche Komödie «Der  Geizige» aus dem Jahr 1668 vom barocken Staub befreit. Aus Molières Fassung ist das Stück «De Chnuppe Saager» entstanden, dessen Premiere am Samstagabend im Mandelhof in Cham das Publikum vollauf begeisterte. «Der Mix zwischen lustigen Pointen, der Geschichte Chams und Molières Tiefsinn lässt keine Wünsche offen», [...]

[...]Mit dem Stück «De Chnuppe Saager» feiert die Volksbühne Cham ihr 30-Jahr-Jubiläum auf eindrückliche Art und Weise. Die Bühne ist mit keiner einzigen fest installierten Requisite bestückt. Der Fokus des Betrachters ist so einzig und allein auf die Schauspieler gerichtet, die permanent im Rampenlicht stehen. Die vom Regisseur eingebauten Gags, die Sprüche und Zitate aus altväterischen Weisheiten, kommen so ungeschminkt zur Geltung. Das Publikum war restlos begeistert. [...]

Originalbericht lesen

 

 

 

Die erfolgreichen Bearbeitungen in Schweizer Dialekt

Es Maitli für Alles, eine Komödie in 3 Akten für sechs Damen und sechs Herren

von Ignaz Brantner u. Willy Dunkl  Schweizer Dialektbearbeitung von Harry Sturzenegger

"Es Maitli für Alles" so könnte man Lisa, das Dienstmädchen der Familie von Salis bezeichnen. Ihr Beruf macht ihr zwar Freude und sie opfert sich seit vielen Jahren für diese Familie auf, aber sie hat oft unter den Launen und dem Standesdünkel der Frau Doktor zu leiden. Andererseits, wenn kurz vor dem Ersten kein Geld mehr da ist, schämen sich weder der Herr noch die Dame des Hauses bei Lisa zu borgen. Doch sie ist eben eine gute Seele und lässt sich trotz aller Kränkungen nicht verdriessen, denn die Zuneigung von Susanne und Ernst, die sie selber grossgezogen hat, entschädigt sie für vieles. Als jedoch Susanne zu einer Verlobung mit dem Schnösel Max gezwungen werden sollte, nimmt sie zusammen mit dem Grossvater den Kampf auf.
Wird es Lisa gelingen, diese unglückselige Verbindung zu verhindern? - Wird Daniel endlich auf die Hinterbeine stehen? - Fragen über Fragen! Eines ist jedoch gewiss: Sollte es trotz allen Verwicklungen und drohenden Katastrophen zu einem Happy-End kommen, ist dies sicher auch ein Verdienst von Lisa. Sie ist, wie wir ja wissen, "Es Maitli für Alles"
Bei diesem Stück handelt es sich um ein überaus reizendes Lustspiel mit wunderschön gezeichneten Charakteren. Die Zuschauer werden in ein Wechselbad der Gefühle getaucht. Sie werden lachen, sich amüsieren und zwischendurch sicher auch verstohlen eine Träne abwischen.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Breuninger

 

 

Pension Schöller, ein Schwank in drei Akten für 8 Damen und 6 Herren

Bearbeitung des Originals von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby

Gutsbesitzer Philipp Klapproth aus Hünenberg möchte seinen Stammtischbrüdern, allen voran der reiche Chamer Apotheker, der ihn immer aussticht, mit einem verrückten Erlebnis imponieren. Als er in der Zeitung einen Bericht über grosstädtische Irrenanstalten liest, die Soireen veranstalten, drängt sein ganzer Wille nur noch: nach Zürich! Nach Zürich!! Die Teilnahme an einer Soiree in einer Irrenanstalt wäre das Richtige. Sein Neffe Alfred in Zürich soll ihm diesen Wunsch erfüllen als Gegenleistung für die Finanzierung einer Geschäftseröffnung. Derart in der Zwickmühle kann und darf Alfred seinem naiven Onkel den Wunsch nicht ausreden. Also erfüllt er ihn. Der genialen Idee seiner Bekannten, Adele Seibel, folgend, führt er den erlebnishungrigen Klapproth zu einer ganz normalen Abendgesellschaft in eine ganz normale Pension – in die Familienpension Schöller – und macht ihn glauben, die Pension sei ein Irrenhaus. Klapproth trifft auf eine wilde Mischung typischer Zeitgenossen mit Macke, Spleen und Phantasie – und hält sie für Geisteskranke. Mit fatalen Folgen: Denn weil er das glaubt, verspricht er den «Irren» alles, was sie von ihm wollen… Der Abend wird ein voller Erfolg; der Onkel macht "Bekanntschaft" mit einem Großwildjäger, einer Schriftstellerin, einem Major a. D. und – als Höhepunkt – mit einem Möchtegernschauspieler mit einem "kleinen Karrierehindernis" – einem L-Sprachfehler. Am Ende wird es selbst Philipp Klapproth zu bunt, er reist zurück in seine ländliche Idylle, doch auch hier ist er vor seinen "neuen Freunden" nicht sicher…

Aufführungsrechte: Theaterverlag Elgg

 

Pressereaktionen

 

Witz und Esprit am laufenden Band


[...]Witz und Esprit, aber auch Angst und Verzweiflung lösen sich am laufenden Band ab. Das Publikum krümmt sich schier vor Lachen und dankt mit einem rund fünfminütigen Schlussapplaus. [...]

 

 Grenze zwischen Normalität und Wahnsinn


[...] Harry Sturzenegger wählte nicht einfach eine der verschiedenen im Laufe der Jahrzehnte geschriebenen Bearbeitungen des Stücks. Er ist zurück an die Wurzeln des Schwanks gegangen und hat sich in seiner für die Volksbühne erarbeiteten Textfassung an die Urfassung gehalten.
Obwohl er die Handlung in eine Zuger Gemeinde und nach Zürich verlegte, widerspiegelt das Stück die unverfälschte Stimmung der Entstehungszeit, die Zeit des industriellen Aufbruchs, in der die Welt begann, einem Irrenhaus nicht unähnlich zu werden. [...]

 

 

Pension Schöller, ein Schwank in drei Akten für 6 Damen und 5 Herren

Bearbeitung des Originals von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby
mit stark reduzierter Personage

Gutsbesitzer Philipp Klapproth aus Hünenberg möchte seinen Stammtischbrüdern, allen voran der reiche Chamer Apotheker, der ihn immer aussticht, mit einem verrückten Erlebnis imponieren. Als er in der Zeitung einen Bericht über grosstädtische Irrenanstalten liest, die Soireen veranstalten, drängt sein ganzer Wille nur noch: nach Zürich! Nach Zürich!! Die Teilnahme an einer Soiree in einer Irrenanstalt wäre das Richtige. Sein Neffe Alfred in Zürich soll ihm diesen Wunsch erfüllen als Gegenleistung für die Finanzierung einer Geschäftseröffnung. Derart in der Zwickmühle kann und darf Alfred seinem naiven Onkel den Wunsch nicht ausreden. Also erfüllt er ihn. Der genialen Idee seiner Bekannten, Adele Seibel, folgend, führt er den erlebnishungrigen Klapproth zu einer ganz normalen Abendgesellschaft in eine ganz normale Pension – in die Familienpension Schöller – und macht ihn glauben, die Pension sei ein Irrenhaus. Klapproth trifft auf eine wilde Mischung typischer Zeitgenossen mit Macke, Spleen und Phantasie – und hält sie für Geisteskranke. Mit fatalen Folgen: Denn weil er das glaubt, verspricht er den «Irren» alles, was sie von ihm wollen… Der Abend wird ein voller Erfolg; der Onkel macht "Bekanntschaft" mit einem Großwildjäger, einer Schriftstellerin, einem Major a. D. und – als Höhepunkt – mit einem Möchtegernschauspieler mit einem "kleinen Karrierehindernis" – einem L-Sprachfehler. Am Ende wird es selbst Philipp Klapproth zu bunt, er reist zurück in seine ländliche Idylle, doch auch hier ist er vor seinen "neuen Freunden" nicht sicher…

Aufführungsrechte: Theaterverlag Elgg

 

 

Letzter Wille, ein Leichenschmaus in 5 Akten für vier Damen und vier Herren

 von Fitzgerald Kusz, Schweizer Dialekt Bearbeitung von Harry Sturzenegger

Die Verwandtschaft trifft sich nach der Beerdigung von Erbtante Martha in deren Wohnung. Und es dauert nicht lange, bis die "Erben" ihr wahres Gesicht offenbaren. Wie Aasgeier stürzen sie sich auf den Nachlass und dabei ist ihnen jedes Mittel recht, um etwaige Konkurrenten auszuschalten. Gegenseitiges Misstrauen und Gier bestimmen von nun an ihr Tun. Schonungslos zeigt Fitzgerald Kusz, wie allein die Aussicht auf Geld und Vermögen jeden Charakter verdirbt. Doch wie so oft, gilt natürlich auch hier: "Liebe (zum Geld) macht blind!" und "Wer zuletzt lacht, lacht am besten!"

Ziemlich genau zwanzig Jahre nach „Schweig, Bub!“ hat Fitzgerald Kusz ein weiteres höchst vergnügliches Familiendrama geschrieben und dabei dem Volk auf‘s Maul geschaut. Der Leichenschmaus im Mittelpunkt des Zusammenseins wächst sich für die Beteiligten zur Katastrophe, für die Zuschauer zu einer einzigen Folge von Lachnummern aus, wobei auch die kleine Prise schwarzer Humor nicht fehlt, die ihn zum Kultstück macht.

Aufführungsrechte: Verlag der Autoren

 

Pressereaktionen:

 

Streit um die letzte Vase


[...] Der Chamer Regisseur Harry Sturzenegger hat das Stück in die Dialektsprache übersetzt und dramaturgisch perfekt gestrafft und mit einer temporeichen Inszenierung einen weiteren Höhepunkt in der Geschichte der Volksbühne Cham geschaffen. [...]

 

 

Pyjama für sechs, eine turbulent, verzwickte Komödie für 3 Damen und 3 Herren

Komödie in zwei Akten
von Marc Camoletti, Schweizerdeutsche Bearbeitung von Harry Sturzenegger

Das wohlhabende Ehepaar Peter und Jacqueline will zusammen mit Robert, einem Freund, sein neues Ferienhaus einweihen. Wovon Peter nichts ahnt: Seine Ehefrau und sein Gast haben eine Affäre. Die beiden haben das Treffen hinter Peters Rücken geschickt eingefädelt. Doch auch Peter ist weder braver Ehemann noch selbstloser Gastgeber. Er erwartet dummerweise ebenfalls den Besuch seiner Geliebten und will dies – mit Hilfe des ahnungslosen Robert – vor Jacqueline verheimlichen. Zwei riskante Vorhaben, die eigentlich gerade noch gut gehen könnten, würde da nicht das Dienstmädchen Brigitte im falschen Moment an der Tür klingeln. Aber sie, nicht auf den Kopf gefallen, begreift schnell, wie der Hase läuft und weiss die Situation für sich zu nutzen. Mehr Probleme hat ihre Namensvetterin, die eigentliche Geliebte von Peter, die wenig später zur bereits reichlich angespannten Gesellschaft stösst.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Elgg

 

Pressereaktionen:

 

Die Premiere fand vor einem begeisterten Publikum statt.


[...] Das Stück lebt vom Tempo. Was hier auf der Bühne abläuft, ist ein Feuerwerk von Auftritten und Abgängen, von Kleiderwechseln in kürzester Zeit, von Veränderungen der Situationen. Diesem Umstand hat man mit dem gelungenen Bühnenbild Rechnung getragen. Keine störenden Türen, die geöffnet und geschlossen werden müssen, verzögern den Ablauf im Stück und sorgen dadurch für eine permanent hochgehaltene Spannung. [...]

 

 

 

Die abendfüllenden Erfolgsstücke in Hochdeutsch

Vier Frauen für meinen Chef, ein Schwank in 2 Akten für 4 Damen und 3 Herren

Reto Feurer hat endlich wieder eine neue Stelle. Der neue Chef hat allerdings etwas eigenartige Ansichten über Ehe und Moral. Kein Wunder, er soll ja in irgend so einer skurrilen Sekte sein. Im Grunde genommen könnte dies Reto egal sein, wäre da nicht noch seine Frau Helen. Mit ihrer krankhaften Eifersucht sorgt sie dafür, dass es unserem armen Helden nicht zu wohl wird. Während seiner Arbeitslosigkeit hat Reto daheim den ganzen Haushalt geschmissen und dabei hin und wieder Tips von seiner Nachbarin Susanne Heinisch geholt. Diese nachbarschaftliche Beziehung gerät Helen in den falschen Hals.
Reto, im Bestreben seine Unschuld zu beweisen, verstrickt sich immer mehr. Obwohl ihn Traugott, Susanne und auch Birgit unterstützen, oder vielleicht gerade deswegen, eskaliert der Konflikt. Die Missverständnisse, Verwechslung und Verstrickungen beginnen sich immer schneller zu drehen. Immer schneller und schneller, bis auch Retos Chef vom Sog erfasst wird.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Plausus, Bonn

 

 

Hopplers Liebesränke, eine Situationskomödie in 2 Teilen für 5 Damen und 4 Herren

Inhalt erster Teil
Natürlich geht alles schief! Was hat Viktor denn erwartet? Glaubte er doch die Sache fest im Griff zu haben. Als Sündenbock für seine nächtlichen Eskapaden muss der von Viktor eigens für diesen Zweck erfundene Jugendfreund Feigenwinter herhalten. Als dann eines Tages der Bräutigam seiner Tochter vor der Tür steht und von Viktors Frau Yvonne irrtümlich für den angeblichen Jugendfreund gehalten wird, beginnt eine Serie von Verwechslungen. Natürlich geht nicht alles schief. Zumindest nicht für Biberli, einen Freund von Viktor, der dadurch unerwartet doch noch zu einer Braut kommt.

Inhalt zweiter Teil
Roman und Yvonne nutzen die Gunst der Stunde, das heisst die Abwesenheit ihrer jeweiligen Ehepartner. Am Tag der erwarteten Rückkehr von Viktor bereut Yvonne ihr Techtelmechtel mit Roman und verbietet ihm, sie weiterhin zu besuchen.
Hätte sich Roman doch nur an Yvonnes Befehl gehalten. Er hätte sich eine Menge Ärger erspart. Nicht nur, dass er vom neuen Dienstmädchen Doris in einer eindeutigen Situation mit Yvonne überrascht und irrtümlich für Yvonnes Mann gehalten wird. Um nicht vom früher heimkehrenden Viktor erwischt zu werden, ist er auch noch gezwungen die Rolle des Dienstmädchens zu übernehmen. Dass dies kein gutes Ende nehmen kann liegt auf der Hand. Oder etwa doch nicht ?

Aufführungsrechte: Theaterverlag Plausus, Bonn

 

 

Babkin, unser Väterchen, eine schwarze Komödie in 5 Akten für 6 Damen und 7 Herren

nach dem gleichnamigen Roman von Heinz G. Konsalik

Da liegt er nun, der sibirische Bazarbesitzer Babkin, aufgebahrt zwischen Kerzen und Ikonen. Die Menschen, mit denen er gelebt hat, kommen an sein Totenbett, um ihr Gewissen zu erleichtern. Seine Frau Nina, seine beiden Töchter, Freund, Nachbarn, der Pope - jeder hat etwas zu beichten. Doch dann geschieht das Unfassbare: Als man Babkin in den Sarg gelegt hat, richtet er sich plötzlich auf …

Aufführungsrechte: Theaterverlag Elgg

 

 

 

Die erfolgreichen Einakter in Schweizer Dialekt

De missbrüchti Brütigam, ein Schwank für 3 Damen und 3 Herren

Natürlich geht alles schief! Was hat Kasimir denn erwartet? Glaubte er doch die Sache fest im Griff zu haben. Als Sündenbock für seine nächtlichen Eskapaden muss der von Kasimir eigens für diesen Zweck erfundene Jugendfreund Feigenwinter herhalten. Als dann eines Tages der Bräutigam seiner Tochter vor der Tür steht und von Kasimirs Frau irrtümlich für den angeblichen Jugendfreund gehalten wird, beginnt eine Serie von Verwechslungen. Natürlich geht nicht alles schief. Zumindest nicht für Biberli, einen Freund von Kasimir, der dadurch unerwartet doch noch zu einer Braut kommt.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Breuninger

 

Die dopplet Doris, ein Schwank für 3 Damen und 3 Herren

Roman und Yvonne nutzen die Gunst der Stunde, das heisst die Abwesenheit Ihrer jeweiligen Ehepartner. Am Tag der erwarteten Rückkehr von Viktor bereut Yvonne ihr Techtelmechtel mit Roman und verbietet ihm, sie weiterhin zu besuchen. Hätte sich Roman doch nur an Yvonnes Befehl gehalten. Er hätte sich eine Menge Ärger erspart. Nicht nur, dass er vom neuen Dienstmädchen Doris in einer eindeutigen Situation mit Yvonne überrascht und irrtümlich für Yvonnes Mann gehalten wird. Um nicht vom früher heimkehrenden Viktor erwischt zu werden, ist er auch noch gezwungen die Rolle des Dienstmädchens zu übernehmen. Dass dies kein gutes Ende nehmen kann liegt auf der Hand. Oder etwa doch nicht?

Aufführungsrechte: Theaterverlag Breuninger

 

 

Es schlächts Gwüsse, ein Schwank für 3 Damen und 3 Herren

Viktor wandelt auf Freiersfüssen und flunkert seiner Frau vor, er würde übers Wochenende einen alten Schulkollegen besuchen. Susanne kommt ihm jedoch auf die Schliche und beschliesst, sich an ihm zu rächen. Sie gibt dem Drängen von Rolf, Viktors Freund, nach und will mit ihm in der Pension Alpenblick diesen Racheakt vollziehen. Unglücklicherweise ist die Pension Alpenblick auch das Ziel von Viktor. Zusammen mit Yvonne, der Frau von Rolf, gedenkt er sich dort zu versündigen. Die beiden Frauen durchschauen die Absichten ihrer Männer und locken ihre untreuen Partner in eine Falle. Dass sie dabei noch von der Polizei unterstützt werden, konnten sie nicht ahnen.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Elgg

 

 

 

 

Die erfolgreichen Einakter in Hochdeutsch

Ein schlechtes Gewissen, ein Schwank für 3 Damen und 3 Herren

Viktor wandelt auf Freiersfüssen und flunkert seiner Frau vor, er würde übers Wochenende einen alten Schulkollegen besuchen. Susanne kommt ihm jedoch auf die Schliche und beschliesst, sich an ihm zu rächen. Sie gibt dem Drängen von Rolf, Viktors Freund, nach und will mit ihm in der Pension Alpenblick diesen Racheakt vollziehen. Unglücklicherweise ist die Pension Alpenblick auch das Ziel von Viktor. Zusammen mit Yvonne, der Frau von Rolf, gedenkt er sich dort zu versündigen. Die beiden Frauen durchschauen die Absichten ihrer Männer und locken ihre untreuen Partner in eine Falle. Dass sie dabei noch von der Polizei unterstützt werden, konnten sie nicht ahnen.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Plausus, Bonn